UrArt Verkörpern


UrART verkörpern

ERFAHRUNGSRAUM | KÖRPERARBEIT | TANZ


Begib dich auf die Reise durch den Körper zu dir selbst 
Wir arbeiten mit einer geschlossenen Gruppe in einem geschützten Raum. Liebevoll nehmen wir dich an die Hand und lassen uns an die Hand nehmen -  auf dem Weg der Begegnung mit unserem Selbst.
Tanz und Bewegung dienen uns als Repräsentanz des Inneren. Was gehalten wird und was uns hält, erfährt im Tanz Mobilisation und damit die Möglichkeit der Modifikation. Ungel(i)ebte Gefühle bekommen einen Raum, der weit genug ist, um Spüren und Neuorientierung zuzulassen und zu halten.

Im spielerischen Experimentieren entstehen Freiräume himmelwärts...

Verlier deinen Verstand und finde zurück in den Körper 
Dem Körper eröffnen wir Spiel- und Erfahrungsräume sich selbst tiefer zu begegnen. 
Wir verbinden unterschiedliche Elemente zu einem Ganzen: 
– Holotropes Atmen
– Trance-Tanz-Ritual
– KörperSprachformat
– Bewegunsformate im Miteinander 

KörperSprachformat 

Aus dem Körper kommende sowie in den Körper drängende Impulse werden wir in einem geschützten Raum mit euch betrachten und (weiter)bearbeiten. Wir wollen Körper und Geist gleichsam in und durch einen getragenen Prozess führen, um Integration auf allen Ebenen zu ermöglichen.

Dies wird unter anderem in einem getragenen Gruppenprozess stattfinden, der jedem*r Einzelnen Raum bietet, sich auf der
Körper- und der Sprachebene gleichermaßen auszudrücken, wodurch Bewusstes und Unbewusstes gehört und gesehen werden kann. Über Spiegelungen und Rückmeldungen von uns und der Gruppe sowie Interventionen unsererseits gehen wir gemeinsam und behutsam den Weg hin zur Erkenntnis und zur Transformation. 

Trance-Tanz-Ritual
Der Tanz im Dunkeln. Ins Licht. 
Mit dem Tragen einer Augenbinde kommt der Tanz ohne äußere Sinneseindrücke und die daran geknüpfte intellektuelle Deutung aus. Sinnliche Wahrnehmung führt geradewegs nach Innen, wenn sie nicht von äußeren Eindrücken gelenkt den alltäglichen Weg über das Sehen nehmen kann. Von Innen "geschaut" weiten sich eigene Grenzen und Perspektiven, die Sinneswahrnehmung wird durchlässig für die imaginative Wahrnehmung unserer geistigen Welten.
Berührende Musik begleitet hindurch. Und meine Augen bleiben offen und sorgen für die notwendige Sicherheit.

 

Das verbindende Element zwischen uns ist der therapeutische Blick; aus zwei verschiedenen therapeutischen Richtungen kommend, treffen wir uns an dem Punkt, wo der Körper eine tragende Rolle bekommt und nicht länger als Vergessener mitläuft. 

Mehr über Christiane Dorothee Saur unter: LebensLustWandel.de

Kommentare von WorkshopteilnehmerInnen:

"Danke für diese Zeilen. Es ruft gleich wieder dieses wunderschöne Wochenende in meinem Körper wach (im Körper - wow).
Da schwingt gleich sooo viel Dankbarkeit für eure liebevolle und einfühlsame Begleitung in mir, dass Rührungstränen kommen. Großes DANKEschön an euch. Ihr habt uns Teilnehmern so viel Respekt und Achtsamkeit entgegengebracht und uns auf Augenhöhe empfangen. Jeden einzelnen. DANKE
Für mich waren alle eure Angebote perfekt aufgebaut. Ich fühle mich wohl in meinem Körper. Ich bin froh, dass ich von diesem, eurem Angebot erfahren habe und beschlossen habe dabei zu sein. Und ich weiß jetzt schon, dass ich das nächste Mal wieder dabei sein möchte, so gerne. JA!"
Marlis Kretschmer

"Der Workshop hat mich tief berührt. Ich war noch tagelang traurig und wenn ich mich dem hingebe, bin ich es gleich wieder. Es ist eine besondere Art Traurigkeit... in der Tiefe meiner Seele, verbunden mit Stille und einer geerdeten Klarheit. Alles Gefühl. Warum, wieso, weshalb, was konkret - keine Ahnung. Heimat und Herkunft tauchten immer wieder auf. Bilder. Fremdes, und doch Vertrautes.
Irgendwie fühlt es sich an, als ist ein Anfang ausgelöst...wovon und wofür und wohin auch immer...
Es war eine unfassbare Erfahrung. Dafür danke ich von Herzen!
"

Grit S.